Schülerpraktikant erkundet Technik

Ein Technik-Praktikum hat der 15-jährige Schüler Bastian Lindtner vom Gelsenkirchener Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium an der Westfälischen Hochschule gemacht. Das Praktikum, bei dem er sich mit Physik und Computertechnik beschäftigte, hat den technikinteressierten Jugendlichen darin bestätigt, sich später vielleicht mal für eine technische Ausbildung und einen Ingenieurberuf zu entscheiden. Foto: WH/BL

Zwei Wochen lang testete Bastian Lindtner (15) vom Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium in Gelsenkirchen-Bulmke-Hüllen neue Experimente und tüftelte an einem Ausbildungscomputer.

(BL) "Einblick ins Arbeitsleben“ und „Weichenstellung für die Berufswahl“ heißen die Ziele für das Schülerpraktikum in der neunten Klasse. Auch für Bastian Lindtner (15) vom Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium in Gelsenkirchen-Bulmke-Hüllen. Während seine Mitschüler Praktikumswochen beim Tierarzt oder im Kindergarten oder im CD-Laden machten, ging Bastian Lindtner in einen technischen Fachbereich an der Westfälischen Hochschule. Aufbauend auf einem Vorinteresse an Tontechnik versuchte sich Bastian Lindtner unter der Anleitung von Labormitarbeiter Oliver Gießelmann an praktischen Experimenten und Rechnertechnik. Eine Woche lang testete Bastian Lindtner die neuen Technikexperimente, die die Studenten erst jetzt im Sommersemester machen werden: „Das war sehr spannend für mich, weil ich selbst unter Aufsicht experimentieren konnte“, so Bastian, „in der Klasse können wir meist nur zugucken.“ In der zweiten Woche baute er einen „Raspberry-PI-Minicomputer“ zusammen, ein britischer Lehrcomputer, bei dem man noch an alles rankommt und selbst den Computer bis zur Funktionsfähigkeit bringt.

In seinen Praktikumsbericht hat Bastian Lindtner geschrieben, dass ihm das Praktikum gut gefallen habe und er Technik als möglichen Beruf weiterhin spannend findet. „Die nötige Begabung dafür hat er unbedingt“, so Hochschulbetreuer Gießelmann. Diese Weiche fürs Leben scheint also gestellt. Aber bis zum Abitur in drei Jahren und einem möglichen Studium will Bastian Lindtner die Zeit noch nutzen, um sich auch noch andere technische Studiengänge näher anzusehen. Statt Tontechnik könnte am Ende also vielleicht auch Mikrotechnik oder Medizintechnik oder Elektrotechnik oder Informatik oder ein anderes ähnliches Fach stehen. Zum Praktikumsabschluss hat ihm sein Vater auf jeden Fall den eigenen „Himbeer“-Rechner spendiert, sodass Bastian Lindtner zu Hause weiterexperimentieren kann.

Die Westfälische Hochschule hat immer wieder Schüler zu Praktika in ihren Fachbereichen. Vor Bastian Lindtner waren es schon gut ein Dutzend allein im Fachbereich „Elektrotechnik und angewandte Naturwissenschaften“.