Auch Lehrende müssen lernen

Während der einwöchigen Fortbildung für Lehrende der deutsch-jordanischen Hochschule in Amman gab Prof. Dr. Edda Pulst einen Überblick über aktuelle Markttrends und Innovationen in der Digitaltechnik. Foto: GJU

Bereits seit mehreren Jahren engagiert sich Prof. Dr. Edda Pulst von der Hochschulabteilung Bocholt an der deutsch-jordanischen Universität in Amman und hat dort regelmäßig in ihrem Ausbildungsprogramm „adapt2Job“ jordanische Studierende mit Firmenpraxis bekannt gemacht, um sie besser auf den Berufseinstieg vorzubereiten.

(BL) In diesem Jahr ist Prof. Dr. Edda Pulst einen Schritt weiter gegangen und hat gemeinsam mit Praxispartner Dr. Markus Reifferscheid zum ersten Mal eine einwöchige Trainingswoche für Lehrende an der deutsch-jordanischen Hochschule durchgeführt. Reifferscheid ist verantwortlich für Forschung und Entwicklung bei der „SMS group“, einem international tätigen, deutschen Unternehmen im Bereich Hütten- und Walzwerkstechnik. Beim Dozententraining ging es allerdings nicht um die Technik selber, sondern um Digitalisierung als Beispiel dafür, wie der „adapt2Job“-Methodenkasten in der Praxis anzuwenden ist. Im Mittelpunkt standen dabei die Lehrtandems.

Für die Praxis gab es in diesem Jahr vier Firmen als Tandempartner: Oracle als „Big-Data“-Spezialist, der Telekommunikationsanbieter Globitel, der Logister MAERSK sowie Microsoft. Die Trainingsprojekte kümmerten sich um „Augmented and Virtual Reality“ in der Architektur, künstliche Intelligenz in der Medizin, Warehousemanagement in der Logistik sowie Blockchain-Technologie in der Pharmazie. Neben die Ausbildung der Dozenten trat die Ausbildung für Absolventen und ein öffentlicher Veranstaltungstag in Ammans Technologiepark für Interessenten aller Bevölkerungsgruppen inklusive Schüler, Schülerinnen und Hausfrauen. Im Think-Tank der Mobilfunkfirma Umnia erhielten sie einen Überblick zur Digitalisierung und diskutierten mögliche Dienstleistungen für Jordanien.

Fotogalerie

Seiben Säulen...

...umfasst das „adapt2Job“-Programm:

  • Technologieinnovationen in Technik und Wirtschaft
  • Passende Beispielunternehmen und neue Jobs
  • Unternehmensbotschafter
  • Lehre im Doppelpack aus Hochschuldozenten und Unternehmensvertretern
  • Anwendungsprojekt als Übung in fünf Tagen: zwei Tage Know-how-Input, ein Tag Kreativ- und Kommunikationstraning, zwei Tage Ergebnis-    Präsentation vor Firmen-Gremium, Bewertung der Jobfähigkeit
  • Lehrauswertung
  • Und: ganz viel Leidenschaft