Campuswoche Bocholt 2022

Präsentation im Hörsaal

Nach einer Woche auf dem Bocholter Campus präsentierten die Projektteams ihre Ergebnisse. Foto: WH/Hans-Peter Huster

Corona hin oder her, Hitze egal, auch dieses Jahr brachte das Orgateam Campuswoche die Bocholter Campuswoche an den Start.

(BL) Maximal hätte das Orgateam 80 Teilnehmende begrüßen können, mit 61 Teilnehmern und Teilnehmerinnen war die Veranstaltung aber gut, nämlich zu über Dreiviertel gebucht, so die Teamchefs Norbert Dirks und Hans-Peter Huster. Die größte Gruppe bestand aus Studierenden der Westfälischen Hochschule (20), außerdem nahmen 21 Absolventen und Absolventinnen, zehn Schüler und Schülerinnen, sieben Orgamitglieder und drei Studierende anderer Hochschulen teil. Sie verteilten sich auf die blumig benannten Projekte DIY-Verstärker, Docker, Illumigon, R2Bier2, Sandbox-Car, SAP-Programmierung mit ABAP und Wortuhr. Hinzu kamen spontane Projektideen wie ESP32TTGO oder Looping Louie. Die Schüler und Schülerinnen verteilten sich vor allem auf die Projekte Illumigon, Sandbox-Car und Wortuhr. Wer Genaueres über die Projekte wissen will, wendet sich am besten ans Orgateam, um mit den Teilnehmenden selbst zu sprechen: Niemand erzählt spannender als der, der dabei war.

Neben dem Projektstoff fanden am Dienstagabend weitere Workshops statt, die den Tag fachlich um eine bis zwei Stunden verlängerten. Dazu gehörte etwa, dass ein Absolvent über seine Erfahrungen mit dem Aktienmarkt berichtete, ein anderer  über die 3-D-Software „Fusion“ oder es gab eine Einführung in die Software „Blender“, ebenfalls eine 3-D-Software. Weitere Workshops drehten sich um kreative Textilien, das Schneiden mit dem Laserstrahl, um den Rechner Arduino oder um die neue Drehbank im Makerspace der Bocholter Hochschulabteilung. Außerdem konnte das Labor für „Virtual Reality“ besichtigt werden. Highlight der Woche war die Life-Hacking-Show von Chris Wojzechowski, einem Absolventen der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen, der sich auf Internetsicherheit spezialisiert hat und heute geschäftsführender Gesellschafter der Firma „Aware7“ ist, einer Ausgründung aus der Hochschule.

Gefrühstückt wurde im Campuswochenzelt, das Mittagessen gab es in der Mensa, abends wurden die Teilnehmenden auf Rechnung von Sponsoren becatert. Besonders das Grillgut kam bei Teilnehmern und Teilnehmerinnen gut an, vor allem die „Kachel-Fleisch-Burger“ vom Grilldoc.

 

Fotogalerie