„Facelift“ für mehr Nutzerfreundlichkeit

Aus alt...wird neu: Beim Relaunch der Hochschul-Website zum Ende des letzten Jahres wurde die Startseite neu gestaltet, Menüführung und Suche verbessert. „Den ‚Schalter‘ umzulegen hat geklappt“, freuten sich Onlinemanagerin Verena Roßa und Webmaster Frank Neunemann von der „Zentralen Informationstechnik“ (ZIM) der Hochschule. Aber alle Beteiligten wissen auch, dass nun noch viel Feinarbeit auf sie wartet. Screenshot: WH/Verena Roßa

Hinter der runderneuerten Startseite der WH-Website finden Menschen und Suchmaschinen jetzt unter drei Menüpunkten geballte Information.

Zielgruppe Studieninteressierte und „Mr. Google“
Die Website eines Unternehmens ist längst zu dessen Markenzeichen geworden und damit ein wesentlicher Pfeiler des Marketings. Und speziell für die Westfälische Hochschule sollte sie nicht nur der Hauptzielgruppe Studieninteressierte gefallen, sondern Inhalte auch für Suchmaschinen – allen voran Google – leichter auffindbar enthalten. Beides war mit der bisherigen Menüführung nicht mehr gegeben. Zeit, Neues auf den Weg zu bringen: eine Aufgabe für die Stabsstelle Hochschulkommunikation.  

8.500 Online-Seiten neu zuordnen
„Das gestalterische Layout der Startseite war schnell gefunden“, fasst Leiterin Corinna Dönges den ansonsten komplexen Entwicklungsprozess zusammen. Denn als viel aufwändiger stellte sich das neue Menükonzept – von vier auf drei Menüpunkte – und die Neuverteilung der bestehenden Inhalte auf die vier Folgeebenen heraus. In enger Absprache mit den jeweiligen Organisationseinheiten suchte die interne Arbeitsgruppe nach dem besten Platz für jedes Thema. Dabei immer im Blick: eine übersichtliche, intuitive Menüführung und kurze Klickpfade. Kein leichtes Unterfangen bei einer Website mit rund 8.500 Seiten auf bis zu elf Ebenen.

Umstellung binnen zwei Wochen
Online-Managerin Verena Roßa schaffte schließlich, in engem Schulterschluss mit Frank Neunemann von ZIM-IT, weiteren internen Einheiten, den Fachbereichen und einer externen Agentur, den „Turn-around“. „Während eines zweiwöchigen Redaktionsstopps, in dem die alte Website nicht mehr angetastet werden konnte, haben wir deren Kopie im Hintergrund komplett um- und dann online gestellt“, beschreibt Verena Roßa die im Vorfeld minutiös geplante Umstellung. „Ziel erreicht!“, freut man sich in der Stabstelle Hochschulkommunikation, doch weiß man hier aus Erfahrung: Nach dem Relaunch ist vor dem Relaunch – denn das Internet und auch die Westfälische Hochschule kennen  keinen Stillstand. (Stabsstelle Hochschulkommunikation)

 

Fotogalerie