Pohlmann berät Enquête-Kommission

Ganz rechts und noch richtig positioniert sitzt Professor Norbert Pohlmann vor seinem Namensschild in der Enquête-Kommission im Bundestag. Als Vortragender wechselte er später an das Mikrofon ganz nach links. Foto: Livemitschnitt der Enquête-Kommission im Deutschen Bundestag in Berlin

Im Rahmen eines Impulsvortrages stellte Prof. Norbert Pohlmann, Leiter des Instituts für Internet-Sicherheit – if(is), Anfang Juni seine Thesen zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) und Datensicherheit in der Enquête-Kommission im Bundestag vor. KI ist weltweit das beherrschende Zukunftsthema, das in Politik, Wirtschaft, Forschung und Lehre stärker platziert werden muss, wenn die Digitalisierung gelingen soll.

Weitreichende Unterstützung der Politik sowie schnell umsetzbare Strategien braucht die deutsche Wirtschaft, um das wichtige Technologiefeld KI zu besetzen und die technologische Kompetenz im Bereich „Künstliche Intelligenz“ auszubauen: „Wir sind weit vorne in der Grundlagenforschung, nun muss die Politik aber die richtigen Rahmenbedingungen schaffen, damit deutsche und europäische KI-Technologien es auch auf die Straße schaffen. Wir dürfen in Deutschland und Europa nicht nur über KI diskutieren, sondern wir müssen KI auch endlich sicher, vertrauenswürdig und erfolgreich umsetzen. Dabei sind vor allem die Förderungen zur Unterstützung des Mittelstands unerlässlich, damit kleine und mittelständische Unternehmen KI optimal, qualitativ und souverän nutzen können, um den zukünftigen Erfolg zu garantieren“, appellierte Prof. Norbert Pohlmann, Leiter des if(is) und Eco-Vorstand, in seinem Vortrag.

IT-Security-Experte Pohlmann ist überzeugt, dass vor allem Sicherheitsaspekte entscheiden werden, ob Künstliche Intelligenz einen positiven Effekt zur gesellschaftlichen Weiterentwicklung beiträgt. „Obwohl der gesellschaftliche Nutzen von selbstlernenden Systemen evident ist, hängt eine breite gesellschaftliche Akzeptanz entscheidend von der System-Sicherheit ab, die darüber entscheidet, ob KI-Technologie beherrschbar und damit vertrauenswürdig ist“, analysierte Pohlmann. „Diese Sicherheit ist möglich, wenn sie bei allen KI-Konzepten von Anfang an mitgedacht wird. Aber auch das Thema Souveränität in den KI-Bereichen Technologie, Infrastruktur und Daten sollte grundlegend diskutiert werden, um unabhängiger erfolgreich werden zu können. Die Datenhoheit ist ein entscheidender Faktor bei der Verwendung von KI-getriebenen Technologien“, untermauerte Prof. Pohlmann.

Zum Ende seines Vortrages betonte der if(is)-Leiter nachdrücklich die wirtschaftliche Bedeutung der KI für Deutschland: „KI ist eine Schlüsseltechnologie für das zukünftige Wirtschaftswachstum in allen Branchen und Bereichen. Die weltweite Spitzengruppe erreichen wir aber nur, wenn wir in Forschung, Entwicklung und Einsatz von KI-Anwendung mit Nachdruck und Tempo aktiv werden.“ (Silvana Remmers, Institut für Internet-Sicherheit)

Fotogalerie

Weiterführende Links:

Eine Information des Bundestages zur Enquête „Künstliche Intelligenz" gibt es unter:

Link zu Informationen über KI

Hier der Beitrag des Parlamentsfernsehens (Prof. Pohlmann ab Min: 53:45):

Filmbeitrag in der Mediathek

Hintergrund zum „eco" unter:

Weitere Informationen im Magazin „eco"