Wegen Corona-Krise: Verdopplung der Stipendien

Ruhrtalente 2019 Lichtburg Essen. Foto: Dominik Asbach

Das Schülerstipendienprogramm Ruhr-Talente setzt ein Zeichen für mehr Chancengerechtigkeit in schwierigen Zeiten.

Mit den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie können ungleich verteilte Bildungschancen für viele Kinder und Jugendliche aus weniger privilegierten Verhältnissen gerade auch im Ruhrgebiet verstärkt zu Tage kommen. Wer nicht über die notwendige Ausstattung und familiäre Unterstützung verfügt, um beispielsweise Online-Lernangebote wahrnehmen zu können, droht durch die Schulschließungen weiter ins Hintertreffen zu geraten. Am NRW-Zentrum für Talentförderung wurden mithilfe der RAG-Stiftung die Schülerstipendien der Ruhr-Talente verdoppelt, um auf die besonderen Herausforderungen zu reagieren, die die Corona-Krise mit sich bringt. So sollen noch mehr benachteiligte Schüler und Schülerinnen im Revier unterstützt werden.

Durch die aktuellen Entwicklungen droht sich die Situation gerade der Kinder und Jugendlichen, die schon vor der Pandemie von ungleichen Bildungschancen betroffen waren, zu verschlechtern. Finanzielle Einbußen schränken in vielen Familien die Spielräume für Bildungsinvestitionen weiter ein. Die Nutzung von Online-Lehr- und Lernplattformen kann sich ohne die nötige technische Ausstattung und familiäre Unterstützung schwierig gestalten. Die Schulen waren im Sommerhalbjahr 2020 weitgehend geschlossen und externe Lernorte mit einer positiven Lernatmosphäre fehlten. Für weitere Verunsicherung sorgen Fragen nach der Verfügbarkeit von beruflichen Ausbildungs- und Studienplätzen. Auch hier ist zusätzlicher Unterstützungsbedarf gefragt.

Das von der Westfälischen Hochschule und der RAG-Stiftung entwickelte Schülerstipendienprogramm Ruhr-Talente wurde 2016 gegründet, um neue Perspektiven für mehr Bildungsgerechtigkeit dort zu eröffnen, wo besonders viele Talente aufgrund ihrer Herkunft nicht zur Entfaltung kommen – im Ruhrgebiet. Eng verzahnt mit dem ebenfalls im Ruhrgebiet entwickelten Talentscouting wurden die Ruhr-Talente am NRW-Zentrum für Talentförderung in Gelsenkirchen-Ückendorf innerhalb von drei Jahren zum landesweit größten Schülerstipendienprogramm.
 
Schnelle Unterstützung durch die RAG-Stiftung – weitere Partner gesucht
Ermöglicht wird der schnelle Ausbau des Stipendienprogramms durch die kurzfristig erteilte Zusage einer finanziellen Unterstützung durch die RAG-Stiftung. „In dieser Zeit sind es insbesondere die chancenbenachteiligten Kinder und Jugendlichen, die unsere Förderung benötigen. Wir begrüßen es daher ausdrücklich, die Ruhr-Talente in dieser Ausnahmesituation auf 500 Stipendien auszubauen und möchten weitere Stiftungen und Akteure ermutigen, sich gerade jetzt an der Förderung zu beteiligen“, erklärt Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied des Vorstandes der RAG-Stiftung.

Ausstattung mit Hardware und Software verbreitern – Zugänge zu digitalen Lernplattformen sichern
„In diesem Jahr haben wir die mit Abstand höchste Anzahl von Bewerbungen seit dem Start des Programms zu verzeichnen. Die Schülerinnen und Schüler wurden von Lehrkräften und Talentscouts empfohlen und fallen in das Förderspektrum des Programms, weil sie sich zusätzlich zu guten Leistungen in ihrem Lebenskontext auch ehrenamtlich und gesellschaftlich vorbildlich engagieren. Wir wollen diese Talente zukünftig noch mehr fördern. Ein erster Schwerpunkt wird es sein, die Schüler und Schülerinnen mit der dringend erforderlichen technischen Infrastruktur auszustatten, nötige und hilfreiche Software zur Verfügung zu stellen und Zugänge zu qualifizierten Online-Angeboten (z. B. von Sprachschulen) sicherzustellen. In einem zweiten Schritt erhalten die RuhrTalente dann eine breit angelegte Talentförderung bis zu ihrem Schulabschluss. Wir haben enorm viele unentdeckte Talente im Ruhrgebiet, für die es sich zu engagieren lohnt“, erläutert Robin Gibas, Leiter des Schülerstipendienprogramms Ruhr-Talente.

Das Ruhrgebiet als Blaupause: Mit gemeinsamen Anstrengungen die Krise meistern
Auch Staatssekretär Mathias Richter aus dem Ministerium für Schule und Bildung NRW unterstützt den offensiven Ausbau des Programms: „Gerechte Bildungschancen für alle Schülerinnen und Schüler unabhängig vom Elternhaus sind auch in der jetzigen Situation ein zentrales Anliegen der Landesregierung. Die Westfälische Hochschule und die RAG-Stiftung sind wichtige Partner bei der Umsetzung dieses Ziels und übernehmen mit der kurzfristigen Ausweitung der Ruhr-Talente erneut eine besondere Verantwortung in der Region. Die Schulschließungen stellen viele Kinder und Jugendliche, Eltern, Schulen und Lehrkräfte vor besondere Herausforderungen und es braucht jetzt gemeinsame Lösungen und Anstrengungen, um diese Situation ohne Nachteile für die Schülerinnen und Schüler zu meistern. Es zeigt sich, dass es richtig war, das Stipendienprogramm Ruhr-Talente im Rahmen der Ruhr-Konferenz als eines der Zukunftsprojekte für beste Bildung im Ruhrgebiet auszuwählen. In der aktuellen Situation ist es mehr denn je richtig und wichtig, dass wir engagierte und leistungsorientierte Schülerinnen und Schüler aus weniger privilegierten Familien besonders unterstützen.“ (NRW-Zentrum für Talentförderung)

Ruhr-Talente

„RuhrTalente“ ist ein Schülerstipendienprogramm für Schülerinnen und Schüler aus dem Ruhrgebiet. Es wird von der RAG-Stiftung als Ankerstiftung seit 2016 mit rund 3,5 Millionen Euro finanziert. Mit insgesamt fast 600 vergebenen Stipendien und aktuell über 250 Stipendiatinnen und Stipendiaten ist Ruhr-Talente das größte Schülerstipendienprogramm in Nordrhein-Westfalen. www.ruhrtalente.de