WH unter den Top 10 der Studienstiftung

Foto: Canva

Die Zusage für ein Stipendium kann für Studierende eine bedeutende Veränderung ihres Studienweges bedeuten. Dementsprechend hoch ist die Nachfrage nach den begehrten Plätzen. 2022 lag die Westfälische Hochschule bei der Anzahl der von der Studienstiftung des deutschen Volkes geförderten Stipendiatinnen und Stipendiaten unter den Hochschulen für angewandte Wissenschaften bundesweit unter den Top 10. Besonders viele der Studierenden erhielten das Stipendium der Studienstiftung aufgrund eines Vorschlags von Hochschullehrenden oder durch das Prüfungsamt, deutlich mehr als im Bundesdurchschnitt.

Mehr Freiraum für die persönliche Entwicklung im Studium: Viele Studierende können dies nicht umsetzen, da ihre Ressourcen durch Studium und Nebenjob gebunden sind. Bei herausragenden Studienleistungen kann ein Stipendium hier die nötige Unterstützung bieten. 2021 bewarben sich über 11.000 Studierende und Doktoranden auf ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes, 3.200 Studierende und 440 Doktoranden erhielten eine Zusage. Um ausgewählt zu werden, durchlaufen die Bewerberinnen und Bewerber einen anspruchsvollen Auswahlprozess. Bis zum zweiten Semester können sich Interessierte selbst bewerben, danach ist dies nur noch durch einen Vorschlag von Lehrenden oder durch das Prüfungsamt möglich.

Im Bereich der Hochschulen für angewandte Wissenschaften lag die Westfälische Hochschule mit 16 Stipendiatinnen und Stipendiaten im vergangenen Jahr unter den Top 10. Besonders auffällig: 75 Prozent der Geförderten erhielten die Zusage nach einem Vorschlag der Hochschullehrenden oder des Prüfungsamtes. Damit lag die Westfälische Hochschule deutlich über dem bundesweiten Schnitt von 36 Prozent. Nach den Ingenieurwissenschaften wurden die Förderungen an der Westfälischen Hochschule vor allem an Studierende in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Geisteswissenschaften vergeben.

Prof. Dr. Tatjana Oberdörster, Vizepräsidentin für Studium und Lehre, sieht in der guten Positionierung im Ranking ein wichtiges Signal, nicht nur für Studierende, sondern auch für die Professorinnen und Professoren: „Indem Prüfungsämter und Hochschullehrende aktiv von ihrem Vorschlagsrecht Gebrauch machen, eröffnen sie begabten jungen Menschen weitreichende Möglichkeiten. Besonders von Studierenden, die als Erste in ihrer Familie ein Hochschulstudium aufnehmen oder auf dem zweiten Bildungsweg einen Weg an die Hochschule gefunden haben, wird ein Stipendium als eine wichtige Anerkennung der eigenen Leistungen wahrgenommen und eröffnet neue Perspektiven und Kontakte über den Rahmen des eigenen Faches hinaus.“

Die nächste Bewerbungsrunde für das Stipendium der Studienstiftung beginnt Anfang 2023. (Yvonne Gather) 

Mehr zum Deutschlandstipendium
 

Über die Studienstiftung

Die Studienstiftung des deutschen Volkes fördert als größtes deutsches Begabtenförderungswerk über 14.000 Studierende an Hochschulen in Deutschland mit Stipendien aus öffentlichen Mitteln. Auswahl und Förderung der Stipendiatinnen und Stipendiaten erfolgen unabhängig von politischen, weltanschaulichen und religiösen Vorgaben. Die Geförderten erhalten nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern können auch an einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm teilnehmen. Darüber hinaus bietet die Studienstiftung eine zusätzliche finanzielle Unterstützung für studienbezogene Auslandsaufenthalte an.