Netzwerk.DigitaleProduktion

Übergabe des Fördermittelbescheids für das „Netzwerk.DigitaleProduktion“ durch Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart (3.v.l.). Links: die Professoren Dr. Gerhard Juen und Dr. Michael Bühren von der Hochschulabteilung Bocholt, r.: Ulrich Grunewald, Vorsitzender der Hochschulfördergesellschaft Westmünsterland. Foto: MWIDE NRW

Ende letzten Jahres erhielt das „Netzwerk.DigitaleProduktion“ (N.DP) von Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart (MWIDE) in Düsseldorf den Fördermittelbescheid über 200.000 Euro zur Förderung von Kooperationen zwischen der Westfälischen Hochschule, regionalen Unternehmen und Start-ups.

(BL) „Das Kooperationsprojekt mit der Westfälischen Hochschule, Campus Bocholt, der Kreiswirtschaftsförderung Borken (WFG) und der Wirtschaftsförderung Bocholt unterstützt die Digitalisierung von Produktionsprozessen, die eine elementare Voraussetzung für das produzierende Gewerbe sind, um wettbewerbsfähig zu bleiben und die Unternehmen zukunftsfähig zu machen. So freuen wir uns sehr über die Landesförderung, um dieses Projekt erfolgreich am Standort Bocholt angehen zu können“, erläuterte Ludger Dieckhues Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Bocholt.

Die Westfälische Hochschule baut aktuell die „Digitale Fabrik Bocholt“ auf, die praxisnah prototypische Anwendungen neuer digitaler Technologien und Dienste für den Fabrikbetrieb bietet. Das Netzwerk hat zum Ziel, aktuelle Herausforderungen von Produktionsunternehmen zu identifizieren. Es ermöglicht, Start-ups mit bestehenden Unternehmen zusammenzubringen und aus den gewonnenen Erkenntnissen und Herausforderungen gemeinsam Lösungen zu erarbeiten und transparent zu machen sowie den erforderlichen Wissenstransfer zu garantieren. Das „Netzwerk.DigitaleProduktion“ soll nach dem Willen der Kooperationspartner an die „Digitale Fabrik Bocholt“ anschließen.

Im Rahmen des Förderprojektes ermitteln die Wirtschaftsförderungen des Kreises Borken und der Stadt Bocholt die konkreten Bedarfe der regionalen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) und stellen die Verbindung zwischen Westfälischer Hochschule, Start-ups und KMU her, um die Ergebnisse und Angebote der „Digitalen Fabrik Bocholt“ nutzbar zu machen. Das Netzwerk wird aus Bocholt in den Kreis Borken getragen, um dann kreisübergreifend aktiv zu werden.

Mit rund 500.000 Euro fördert die Landesregierung insgesamt drei Netzwerk-Projekte. Neben dem „Netzwerk.DigitaleProduktion“ werden auch Projekte aus den Städten Duisburg und Düren gefördert. Das Förderprogramm „DWNRW-Networks“ dient dazu, die Vernetzung zu den entscheidenden Themen der Digitalisierung zu kräftigen. Das besondere an den drei Projekten ist auch die enge Verzahnung mit den sechs DWNRW-Hubs des Landes NRW. Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart sagte bei der Bescheidübergabe im Düsseldorfer Wirtschaftsministerium: „Die DWNRW-Networks ermöglichen die Vernetzung und Zusammenarbeit von Start-ups und etablierten Unternehmen und treiben so den Innovationsmotor des Landes weiter an. Ich bin mir sicher, dass die neuen Netzwerke die digitale Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen weiter voranbringen werden.“