Berufen für Doktorgrade

Prof. Dr. Kerstin Ettl. Foto: priv.

Das Promotionskolleg für angewandte Forschung NRW hat ein neues professorales Mitglied für die Betreuung von Doktoranden und Doktorandinnen: Prof. Dr. Kerstin Ettl vom Bocholter Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik.

(BL) Der Vorstand des nordrhein-westfälischen Promotionskollegs für angewandte Forschung hat mit Wirkung vom 2. Februar 2022 Prof. Dr. Kerstin Ettl „gemäß §8 der Verwaltungsvereinbarung sowie §3 der Mitgliederordnung als professorales Mitglied in das Promotionskolleg und in die Abteilung Unternehmen und Märkte“ aufgenommen. Damit ist Ettl berechtigt, Doktoranden und Doktorandinnen an Hochschulen für angewandte Wissenschaften auf ihrem Weg zum höchsten wissenschaftlichen Grad in Deutschland zu begleiten. Von Vorteil ist das voraussichtlich vor allem für die erfolgreichen Master-Absolventen und -Absolventinnen im Bocholter Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik, wo Ettl „Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Management unter Berücksichtigung von Gender und Diversity (Geschlecht und Vielfalt)“ lehrt. Zurzeit ist sie an dem jüngst gestarteten Forschungsprojekt beteiligt, das mit Methoden der qualitativen Empirie einen „Erfinderinnen-Werkzeugkoffer“ entwickeln will, indem es innovative Frauen im Ruhrgebiet und im Münsterland zu ihren Karrierewegen, Tätigkeitsfeldern, Herausforderungen und Chancen befragt und sie regional sichtbar macht. Mit dem Werkzeugkoffer sollen auch andere Regionen bei der Sichtbarmachung innovativer Frauen Unterstützung erhalten.

Mit dem Promotionskolleg für angewandte Forschung in Nordrhein-Westfalen (Promotionskolleg NRW) wird eine Entwicklung weitergeführt, die mit der Gründung des Graduierteninstituts NRW (GI NRW) 2016 begonnen hat. Als gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung der 16 staatlichen, vier staatlich refinanzierten Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW hatte das GI NRW den hochschulgesetzlichen Auftrag der Stärkung und des Ausbaus kooperativer Promotionen. Das neu im Hochschulgesetz von 2019 verankerte Promotionskolleg NRW führt diesen Auftrag fort und hat darüber hinaus zum Ziel, die Voraussetzungen für Promotionen an Hochschulen für angewandte Wissenschaften im Zusammenwirken mit den Trägerhochschulen zu schaffen.