Vier Fermenter für Recklinghausen

Das Biotechnologie-Labor der Hochschulabteilung Recklinghausen erhielt vier Fermenter mit der passenden Sensor-Ausstattung von der Firma „BlueSens gas sensor“ in Herten. Davon zu sehen sind hier zwei. Rechts: „BlueSens“-Geschäftsführer Dr. Holger Müller, links: Laborleiter Prof. Dr. Frank Eiden, am Rechner: Jonathan Sturm, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Labor für Biotechnologie. Die Masken gehören nicht zum Sicherheitsstandard des Labors, sondern entsprechen im Sommersemester 2020 den Corona-Präventionsmaßnahmen. Foto: WH/BL

Im Jahr des 25-jährigen Bestehens der Hochschulabteilung Recklinghausen erreichte das Biotechnologie-Labor der Westfälischen Hochschule eine Gerätespende von vier Fermentern mit passenden Sensoren. Die Spende kam von der Hertener Firma „BlueSens gas sensor GmbH“, mit der Laborleiter Prof. Dr. Frank Eiden bereits seit nahezu zwanzig Jahren zusammenarbeitet.

(BL) Bier zu brauen ist in den letzten Jahren fast schon ein Hobby geworden und beweist, dass auch biotechnologische Laien Fermentationsprozesse steuern können. Wissenschaftlich gesprochen handelt es sich bei solchen Fermentationen um biotechnologische Prozesse, die großindustriell auch für die Fabrikation etwa von Impfstoffen eingesetzt werden. Dazu müssen sie genauestens überwacht und geregelt werden, während in den Fermentationsbehältern bakterielle Organismen oder Pilze mit Hilfe von Zuckerfutter Proteine zu Wirkstoffen umbauen. Die Biotechnologie ist das Spezialgebiet von Prof. Dr. Frank Eiden an der Recklinghäuser Abteilung der Westfälischen Hochschule. In seinem Labor finden Lehre und Forschung der Biotechnologie statt, gleichzeitig arbeitet er mit Unternehmen vor allem der Region Rhein-Ruhr zusammen, damit die Forschungsergebnisse den Weg von der Hochschule in die Praxis finden. Ein solcher Praxispartner ist auch das Hertener Unternehmen „BlueSens gas sensor GmbH“, mit dessen Geschäftsführer Dr. Holger Müller Eiden bereits seit vielen Jahren zusammenarbeitet. Jetzt hat das Unternehmen dem Biotechnologie-Labor von Frank Eiden vier Laborfermenter mit passenden Gassensoren gespendet. Die Gassensoren aus dem Haus „BlueSens“ machen die Fermentationslösung analysier- und regelbar. In der Lehre helfen sie den Studierenden, biotechnologische Prozesse zu verstehen. In der Forschung dienen sie dazu, unterschiedlichste Bio-Prozesse zu analysieren und ihre Regelung zu verbessern. Die Daten aus den Fermentationsreihen werden anschließend digitalisiert und mit künstlicher Computer-Intelligenz in Simulationsreihen darauf untersucht, wie man die Prozesse weiter verbessern und stabilisieren kann. Dieses Forschungswissen lässt Eiden in die Praxis von Produktionsunternehmen wachsen, wobei sich die Kooperation vor allem darauf bezieht, aus dem Labormaßstab in die Großproduktion zu wachsen. Umgekehrt simuliert er im Labor laufende Industrieprozesse, um in der Verkleinerung Verbesserungspotenziale zu finden, die im laufenden Produktionsprozess nicht gesucht werden können. Eiden: „Wir freuen uns, dass aus dieser Spende ein vielfacher Nutzen entsteht: für die Studierenden, für die Forschung und  für die Industrie.“

Fotogalerie