Von der Natur inspiriert

Die Bioniker der Hochschulabteilung Bocholt waren an einem Interreg-Projekt der Region Ems-Dollart beteiligt, unter anderem mit einem Projekt zusammen mit der Firma Terhalle zu einem Nachhaltigkeitsthema im Holzhaus-Bau. Im Mai wurden die Ergebnisse präsentiert. Foto: Rijksuniversiteit Groningen

Die Bioniker der Hochschulabteilung Bocholt waren an einem Interreg-Projekt der Region Ems-Dollart beteiligt, das in fast zwei Jahren fünf von der Bionik inspirierte Projekte erarbeitet hat. Ende Mai präsentierte das Projekt seine Ergebnisse.

(BL) Wer dabei sein wollte, besuchte die Universität Groningen. Dort stand Ende Mai ein Nachmittag ganz im Zeichen eines Interreg-Projekts, das von der Bocholter Hochschulabteilung mit gleich mehreren Themen bestückt wurde: Die Zusammenarbeit mit der Firma Terhalle behandelte ein Nachhaltigkeitsthema im Holzhaus-Bau. Mit der Firma Grunewald haben die Bocholter Wissenschaftler ein Leichtbauthema in der Konstruktion durchgeführt, mit der Firma Dycomet bionisch inspirierte Anwendungen für eine neue 3-D-Drucktechnik entwickelt, mit der Fima Haake den Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Qualitätssicherung untersucht und mit der Firma „DTdijkstra“ Selbstreinigungsmechanismen in der Kartoffelsortierung entworfen. Die Arbeit dazu übernahmen im Wesentlichen die Bocholter Mitarbeitenden Linda Röcken, Alina Stock und Thomas Thuilot. Dabei jeweils eingebunden waren immer Partner aus den Niederlanden, etwa Prof. Dr. Eize Stamhuis, der sich an der Groninger Universität mit innovativen Bionik-Themen beschäftigt. Er übernahm auch die Präsentation der Ergebnisse aus der Zusammenarbeit mit den Bocholter Wissenschaftlern, da Prof. Dr. Tobias Seidl „leider Vorlesung halten musste und deshalb nicht nach Groningen fahren konnte“. Sein Kommentar: „Zwei gute Jahre mit interessanten Projekten und tollen Kollegen.“