E wie Erdbeertörtchen

Der Star in der Kuchentheke der Cafeteria E ist das Erdbeertörtchen, das am Standort Bochum des akademischen Förderungswerks täglich reißenden Absatz findet. Zurzeit gibt es die Törtchen nur hier und an keinem anderen Standort der Westfälischen Hochschule. Foto: WH/BL

Nach mehrmonatiger Renovierungs- und Umbauphase hat in Gelsenkirchen die Cafeteria im Gebäude E wieder aufgemacht: neue Möbel, energiesparende Beleuchtung, nachhaltige Verpackungsmaterialien und ein ganz besonderes Speiseangebot. Den Umbau bezahlt haben das akademische Förderungswerk Bochum (Akafö) und die Westfälische Hochschule gemeinsam. Der Ratschlag von Trikon: Hingehen und selber schauen, ob es sich gelohnt hat.

(BL) Stahlträger und offenes Mauerwerk, Lampen im Industrie-Design und Lounge-Möbel zur Erholung nach Lehrveranstaltungen verbreiten das Ambiente eines Lofts. Die neue Cafeteria in Gebäude E am Standort Neidenburger Straße 10 in Gelsenkirchen-Buer passt sich optisch in die industrielle Vergangenheit Gelsenkirchens ein. Technisch nicht, denn da ist alles auf dem neuesten Stand, etwa bei der Beleuchtung: alles sparsame LED-Leuchten.

Bei den verwendeten Verpackungsmaterialien setzt das Akafö auf Nachhaltigkeit. „Das Mittagessen gibt es auf Porzellan. Wer Essen oder Getränke mitnehmen will, bekommt es in recyclingfähiger Verpackung“, erläutert Jörg Kolbe, Gastronomieleiter für alle Fachhochschulen, die vom Akafö versorgt werden. Die Nachhaltigkeit begeistert auch Kanzler Dr. Heiko Geruschkat, der sich gleichzeitig aber auch über die moderne Atmosphäre und die Angebotserweiterung freut.

Heißgetränke gibt es gerne in Mehrwegbecher oder Mehrwegtasse: „Es gibt Thermobecher der Marke ,GEbechert‘, die wir in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Gelsenkirchen anbieten und die nicht nur bei uns, sondern überall in der Stadt wiederbefüllt werden können“, erläutert Jörg Kolbe. Der Gelsenkirchen-Becher kostet vier Euro inklusive der ersten Befüllung, beim Wiederbefüllen bekommt der Kunde jedes Mal zehn Cent Rabatt. Die Alternative ist der Akafö-Becher mit Deckel gegen das Schlabbern. Er kostet beim ersten Mal 2,50 Euro inklusive Kaffee. Der kommt aus dem Bar-Automaten und bietet alle üblichen (italienischen) Kaffeespezialitäten. Auf Ruhrgebietsambiente setzt auch die Beschriftung der Automaten, die das Thekensortiment ergänzen: Es gibt „Käffken“, „Knickerwasser“ und „Klümpken“. Pfandgeld gibt es zurück beim „Schrappen“.

Am wichtigsten ist aber sicher das Verzehrangebot, das man in dieser hippen Atmosphäre genießen kann: Frühstück ab acht mit Brötchen, Croissants und belegten Bagels, mittags ein heißer Snack in Form eines vegetarischen Pfannengerichts oder der klassischen Currywurst mit Pommes (auch rot/weiß) oder Panini. Außerdem ein täglich wechselndes Kuchenangebot, wie es das sonst in keiner Cafeteria der Westfälischen Hochschule gibt. Star in der Kuchentheke sind die Erdbeertörtchen aus der als Kult gehandelten Confiserie Wiacker in Herne. Weitere Kuchensorten aus der Backform oder als Stück ergänzen das süße Sortiment. Die Cafeteria E öffnet um acht und schließt nachmittags um zwei. Von Montag bis Freitag.

Auch die Cafeteria und die Mensa in Bocholt werden als Gemeinschaftsprojekt der Westfälischen Hochschule mit dem Akafö modernisiert. Die Planung dazu ist bereits angelaufen.