Ein Kind des Ruhrgebiets

Das neue Gesicht am Fachbereich Wirtschaft der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen: Prof. Dr. Kai Externbrink. Foto: WH/Marcel Böcker

Die Westfälische Hochschule hat Prof. Dr. Kai Externbrink für das Lehrgebiet Wirtschaftspsychologie im Fachbereich Wirtschaft am Hochschulstandort Gelsenkirchen berufen.

Zum Wintersemester 2022/23 begrüßte Dr. Kai Externbrink aus Witten zum ersten Mal an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen die Studierenden des neuen Studiengangs Wirtschaftspsychologie als Professor. Sie erwartet dabei die Lehre vom Erleben und Verhalten des Menschen in Organisationen. Hierbei werden sich die Studierenden mit Methoden des „Evidenzbasierten Managements“ beschäftigen, das heißt psychologische Erfolgsfaktoren in Unternehmen auf Basis der bestmöglichen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu verstehen und positiv zum Nutzen der Organisation und der Mitarbeitenden zu beeinflussen. Wichtige Kerngebiete seiner Lehre sind Personalauswahl, Führung und Personalentwicklung sowie psychische Gesundheit am Arbeitsplatz. „Der Mensch sollte im Mittelpunkt des Arbeitsalltags stehen“, so der frisch berufene Professor.

Die Suche nach der Antwort auf die Frage, wie Menschen es schaffen, ihre Ängste zu überwinden und Hochleistung abzurufen, war für ihn einer der ausschlaggebenden Gründe Psychologie zu studieren. In seiner Forschung beschäftigt sich Externbrink mit Licht und Schatten der Führungspersönlichkeit. Hierzu hat er bereits ein Fachbuch zu dem Thema „Narzissmus bei Führungskräften“ geschrieben. Außerdem sucht er nach Antworten auf die Fragen „Was bedeutet Mut im Arbeitskontext?, Was bedeutet Authentizität am Arbeitsplatz und wie entsteht Identifikation mit gemeinsamen Zielen?, Wie kann Nachhaltigkeit geschaffen werden?“ Gleichzeitig will er zukünftig mit seinem Wissen die Region unterstützen, indem er über gemeinsame Projekte den Wissenstransfer in Unternehmen sicherstellt.

Wenn der neu berufene Professor vom Hochschulalltag abschalten will, ist der Sport sein Ruhepol. Neben der Leidenschaft für das Joggen ist der 38-Jährige im Judo aktiv. Abseits vom Sport verbringt er mit seinem Kater „Dr. Mailo“ gerne die Abendstunden.

Die Verbundenheit zum Ruhrgebiet wurde ihm bereits mit der Geburt in die Wiege gelegt. Geboren in Unna hat er sein Studium in Bochum absolviert – nach beruflichen Stationen in London, Frankfurt am Main und Köln ist er nun zurück im Herzen des Ruhrgebiets. (Lucas Kurth)