Gemischt ins Ziel

Prof. Dr. Guido Mihatsch, Prof. Dr. Michael Veith, Gertraud Ohlms und Prof. Dr. Sebastian Schlösser-Kranzusch (v.l.n.r.) starteten für die Hochschulabteilung Recklinghausen der Westfälische Hochschule beim siebten AOK-Firmenlauf in Oer-Erkenschwick als „gemischtes Team“. Mihatsch schaffte die 5,25 Kilometer lange Strecke in 26 Minuten und 4 Sekunden, Veith in 32 Minuten und 3 Sekunden, Ohlms in 29 Minuten und 26 Sekunden und Schlösser-Kranzusch kam nach 29 Minuten und 20 Sekunden knapp vor Ohlms ins Ziel. Im nächsten Jahr wollen sie wieder starten und hoffen auf weitere Interessierte. Foto: privat

Mitte Juni starteten vier Läuferinnen und Läufer vom Campus Recklinghausen der Westfälischen Hochschule in der Kategorie „Mixed Team“ beim siebten AOK-Firmenlauf in Oer-Erkenschwick. Etwas mehr als fünf Kilometer musste jede und jeder der Teilnehmenden zurücklegen. Als 26ste von insgesamt 164 „Mixed Teams“ kamen sie ins Ziel.

(MV) Beim siebten AOK-Firmenlauf rund um die ehemalige Zeche Ewald in Oer-Erkenschwick starteten Mitarbeiterin Gertraud Ohlms und die Professoren Dr. Guido Mihatsch, Dr. Sebastian Schlösser-Kranzusch und Dr. Michael Veith auf der 5,25 Kilometer langen Strecken als gemischtes Team der Westfälischen Hochschule. Jedes Teammitglied musste diese Distanz einmal zurücklegen. Die Netto-Zeitnahme startete erst beim Überqueren der Startlinie und endete im Ziel. Alle vier Netto Einzelzeiten wurden anschließend zur Gesamtzeit des Teams addiert. Diese Teamzeit war ausschlaggebend für die Platzierung der Mannschaft innerhalb ihrer Wertungsklasse (Männer, Frauen, Mixed). Von insgesamt 164 gemischten Teams kamen die Recklinghäuser auf einen guten 26. Platz.

Dass der AOK-Firmenlauf zu einer festen Größe im Laufkalender wurde, belegen die Starterinnen- und Starter-Zahlen von rund 1.500. Das stellt auch die Veranstalter immer vor große logistische und verkehrtechnische Herausforderungen. „Deren Wunsch, möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder besser noch dem eigenen Rad anzureisen, sollte man beherzigen“, ist sich Guido Mihatsch sicher, der in Recklinghausen am Institut für Mobilität und Verkehr (MoVe) forscht. „Zumindest sollten Fahrgemeinschaften gebildet werden“, so Mihatsch.

Damit die vier auch nach außen als Team der Westfälischen Hochschule (WH) sichtbar wurden, ließen sie sich Lauf-Shirts in Hochschulfarben mit WH-Logo anfertigen. „Eine gute Wahl, denn wir wurden vielfach darauf angesprochen. Vielen war gar nicht bewusst, dass es einen Hochschulstandort in unmittelbarer Nähe zu Oer-Erkenschwick gibt“, waren sich die vier einig. Auch mit ihren Zeiten sind sie zufrieden. „Für das kommende Jahr ist das Lauf-Event bereits fest eingeplant“, berichtet Gertraud Ohlms. „Allerdings wäre es schön, wenn wir zusätzlich noch ein zweites Team zusammen bekämen“, wünscht sich Ohlms. Gerne können sich bereits jetzt Interessierte bei ihr unter bio@w-hs.de melden.