Trauer um Jörg Minte

Prof. Dr. Jörg Minte, gestorben im März 2020. Foto: FHG/BL

Anfang März verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit Dr. Jörg Minte. Er war Professor im Bocholter Fachbereich Maschinenbau.

(BL) Ein wenig war es wie ein Weihnachtsgeschenk: Anfang Dezember 1994 berief die damalige Wissenschaftsministerin Anke Brunn Dr. Jörg Minte als Professor und Gründungsdekan in den zum Wintersemester 1994/95 gegründeten Bocholter Fachbereich Maschinenbau. Damals war Jörg Minte 43 Jahre alt. Minte, der sich vor seiner Berufung an die Hochschule im Bocholter Siemens-Telefonwerk um Projekte zur Steigerung der Produktivität kümmerte, strukturierte den Studiengang Maschinenbau mit dem Ziel, den angehenden Ingenieuren und Ingenieurinnen bei allem fachlich orientierten Detailwissen zugleich den Blick fürs Ganze zu weiten. Auch nach der vierjährigen Zeit als Gründungsdekan blieb Jörg Minte dem Fachbereich als lehrender und forschender Professor treu, bis er Ende Februar 2011 in den Ruhestand wechselte. Wie kein anderer habe Jörg Minte den Fachbereich geprägt, so seine Fachbereichskollegen, sein Leitbild und sein Wirken für die Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft zeichnen den Fachbereich Maschinenbau in Bocholt bis heute aus. Er war sowohl bei den Studierenden als auch bei den Kollegen als kompetenter Gesprächspartner außerordentlich beliebt, seinen schlagfertigen Humor werden sie sehr vermissen. Die Hochschule ist dankbar für die gemeinsame Zeit und für das, was er für den Fachbereich und die Hochschule geleistet hat. Das Mitgefühl der Hochschulmitglieder gilt den Angehörigen. Seine Freizeit verbrachte der dreifache Vater und Ehemann gerne bei Segeltörns auf dem Wasser. Seine Sterbeanzeige zitierte den Kölner Autoren und Sänger Peter Licht mit dem Satz „Wenn ich nicht hier bin, bin ich auf’m Sonnendeck…“. Die Hinterbliebenen wünschen es ihm.

Fotogalerie