Start in ein neues Leben

Hochschulpräsident Prof. Dr. Bernd Kriegesmann (vorne r.) begrüßte die Erstsemesterstudierenden an allen drei Hochschulstandorten. Für die Studiengänge in Gelsenkirchen schrieben sich (laut Statistik vom 14.10.2022) 876 Studienanfängerinnen und -anfänger ein. In Recklinghausen waren es 439 Studierende und in Bocholt 380. Insgesamt starteten zum Wintersemester 2022/23 1.695 Studierende ihr Studium an der Westfälischen Hochschule. Die endgültigen Einschreibezahlen liegen allerdings erst Mitte November vor. Foto: WH/Verena Roßa

Für mehr als 1.600 junge Menschen begann im September mit ihrem Studienstart an der Westfälischen Hochschule (WH) ein neuer Lebensabschnitt. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der drei Hochschulstädte, der Fördervereine der Hochschule sowie dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) hieß Hochschulpräsident Prof. Dr. Bernd Kriegesmann die Erstsemesterstudierenden in Gelsenkirchen, Recklinghausen und Bocholt offiziell willkommen. Seit 2019 konnte die Begrüßung erstmals wieder in Präsenz stattfinden.

(LK) Die offizielle Begrüßungsveranstaltung an den drei Hochschulstandorten hat eine lange Tradition an der WH. Und trotzdem war es in diesem Jahr auch eine kleine Besonderheit: Zum ersten mal seit dem Pandemiebeginn 2019 fanden sich wieder zahlreiche Erstsemesterstudierende in Präsenz vor Ort ein, um den Begrüßungsworten von Hochschulpräsident Prof. Dr. Bernd Kriegsmann zu lauschen. In Gelsenkirchen wurde er von Oberbürgermeisterin Karin Welge und Ulrich Nickel, stellvertretender Vorsitzender des Förderkreises der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen, begleitet, die ebenfalls ein paar persönliche Worte an die Studierenden richteten.

Gleich im Anschluss stattete der Präsident dem Campus Recklinghausen einen Besuch ab. Neben Kriegesmann hießen dort Marita Bergmaier, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Recklinghausen, und Fördervereinsvorsitzender Christian Zumschilde die Erstsemester willkommen und gaben ihnen den einen oder anderen Tipp für den Studienstart mit auf den Weg. Am Folgetag begrüßte dann der Campus Bocholt seine neuen Studierenden. Hier kamen, neben Prof. Kriegesmann, auch Bürgermeister Thomas Kerkhoff und Ulrich Grunewald von der Fördergesellschaft Westmünsterland zu Wort.

Auch der AStA nahm die offiziellen Begrüßungen zum Anlass, die Erstis an der WH willkommen zu heißen und über seine Angebote für Studierende abseits des Hörsaals zu informieren. Darüber hinaus wurden von der Studierendenvertretung die traditionellen „Ersti-Taschen“ verteilt. 

Dass die Vorfreude auf das neue Präsenz-Semester bei allen Beteiligten groß war, wurde beim offiziellen Auftakt mehr als deutlich. Die ausgelassene Stimmung in den Fluren und vollen Hörsälen und die angeregten Gespräche unter den Erstis zeigten, wie wichtig der persönliche Kontakt gerade für Studierende ist. 

Im Anschluss an die Begrüßungen starteten auch die Orientierungswochen der Fachbereiche. In ihren jeweiligen Studiengängen erwarteten die neuen Studierenden verschiedene Einführungsveranstaltungen und Events zum Kennenlernen ihrer Kommilitonen und Kommilitoninnen. Für viele von ihnen fiel der Startschuss ins Studium aber schon vor der offiziellen Erstsemesterbegrüßung. So starteten einige Einstiegsveranstaltungen, Vorbereitungskurse – wie beispielsweise die Einstiegsakademie – und auch Vorlesungen schon deutlich früher.

Fotogalerie