Studierende bauen mobilen Luftreiniger

zu sehen sind das neue Produkt und das Projektteam

Das Projektteam bei der virtuellen Produktpräsentation. Links der geöffnete Raumluftreiniger mit Vorfilter, Ventilator und Virenfilter. Foto: WH/Christian Fieberg

Die Erstsemester in der Lehreinheit Umwelt- und Gebäudetechnik im Fachbereich „Maschinenbau, Umwelt- und Gebäudetechnik“ bearbeiten in Gruppen von fünf bis sechs Studierenden ein Thema aus dem späteren Berufsalltag. Das galt trotz der Corona-Epidemie auch für die Erstsemester des Wintersemesters 2020/21. Bei den Projekten werden die noch unerfahrenen Studierenden von ihren Professorinnen und Professoren unterstützt.

Eines der Projektteams hatte es sich zur Aufgabe gesetzt einen eigenen, mobilen Raumluftreiniger zu planen und zu bauen. Nach einer Einführung in die Thematik ging es an die Recherche, welche Komponenten nötig sind und wie diese zusammenwirken. Das Team der Studierenden hat daraufhin einen Konzeptentwurf entwickelt und potenzielle Lieferanten der Komponenten angefragt. Die einzelnen Teile wurden dann beschafft, teilweise wurden sie auch von Firmen gespendet. Bedingt durch die Corona-Einschränkungen war dies alles nur online möglich, sodass sich das Team nach dem Start im November 2020 tatsächlich erst im Juli 2021 zum ersten Mal persönlich im Labor für Klimatechnik treffen konnte.

Hier wurde dann in zwei Terminen intensiv geschraubt und umkonstruiert, sodass am Ende ein fertiger und voll funktionierender Raumluftreiniger da stand. Zum Abschluss wurden das Gerät und seine Funktionalitäten in Form einer virtuellen Produktpräsentation vorgestellt.
Alle Studierenden haben sich mächtig ins Zeug gelegt und gezeigt, dass man auch ohne vertieftes Vorwissen solch eine Aufgabe bewältigen kann. Zumindest rund um das Thema „Luftfilter“ hat die Westfäische Hochschule  nun fünf neue Juniorexperten und -expertinnen in der Studierendenschaft. Neben der eigentlichen Produktarbeit hatten alle viel Spaß und haben ganz nebenbei erfahren, was Teamarbeit und Kooperation ganz praktisch bedeuten.

Der Luftreiniger steht nun im Labor und ist kaum von den vier vorhandenen kommerziellen Geräten zu unterscheiden. An ihm werden zukünftig Praktika zum Thema Luftleistung und Akustik durchgeführt. (Christian Fieberg)