NACHRICHTEN AUS DER WESTFÄLISCHEN HOCHSCHULE
Startseite > Experimentieren, Bauen, Basteln: WH auf der Maker Faire 2024

Experimentieren, Bauen, Basteln: WH auf der Maker Faire 2024

Lesezeit des Artikels < 1 Min
Anzahl der Zugriffe284
Experimentieren, Bauen, Basteln: WH auf der Maker Faire 2024

Die Westfälische Hochschule war in diesem Jahr wieder mit einem modularen und automatischen Kugelbahnsystem auf der Maker Faire Ruhr vertreten. Im Vordergrund ist eine von Kindern selbstgebaute Variante zu sehen. Der wissenschaftliche Mitarbeiter Bastian Reul (r.) und Student Gregor Flerlage (2. v.r.) aus Gelsenkirchen standen den Besucherinnen und Besuchern am WH-Stand Rede und Antwort. © WH / Markus Rüter

Am 16. und 17. März verwandelte sich die DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund bereits zum 7. Mal im Rahmen der Maker Faire Ruhr in ein kreatives Ideenlabor. Etwa 50 Stände luden Besucherinnen und Besucher zur Rund-Tour zwischen Handwerk und Hightech ein. Abgerundet wurde das Programm durch Wissensshows, Workshops, Vorträge und zahlreichen Mitmach-angeboten für Kinder. Auch die Westfälische Hochschule (WH) war in diesem Jahr wieder mit einem eigenen Stand vertreten. Etwa 5.000 große und kleine Gäste waren an beiden Messetagen vor Ort.

Experimentieren, Bauen, Basteln – das ist das Motto der zweitgrößten Messe für tüftelnde Technikfreaks und DIY-Begeisterte in Deutschland. Gerade das junge Publikum soll dabei spielerisch für die Themen (Natur-)Wissenschaft, Technik und den Umgang mit Materialien und Werkzeugen begeistert werden. Von der Gelsenkirchener Abteilung Elektrotechnik stellten Prof. Markus Rüter und Bastian Reul zusammen mit ihrem Studenten Gregor Flerlage zwei spannende Attraktionen vor: Zum einen wurde eine automatische Kugelbahn präsentiert, die eine Stahlkugel über eine Konstruktion aus Kupferdraht, einen Lampenschirm und vieles mehr im Kreis bewegt. Ein elektromagnetischer Beschleuniger bildet dabei das Herzstück dieses Projekts, welches zusammen mit WH-Studierenden entstanden ist. Außerdem wurde in interaktiver Zusammenarbeit – vor allem mit den kleinen Besucherinnen und Besuchern – im Laufe der beiden Messetage in Handarbeit eine zweite Kugelbahn aus Pappröhren und Kreppband konstruiert.

„Die Teilnahme an der Maker Faire bietet uns immer eine tolle Gelegenheit, mit jungen und technisch interessierten Menschen in Kontakt zu treten, aber auch mit Gleichgesinnten in den Wissensaustausch zu gehen. Daher waren wir auch in diesem Jahr gern wieder in Dortmund mit dabei“, resümiert Markus Rüter.

Eine Fotogalerie sowie und ein Reel mit Eindrücken der diesjährigen Kreativ-Messe ist auf der Website der Maker Faire Ruhr zu finden.

Weitere Artikel:

Arrow up icon