NACHRICHTEN AUS DER WESTFÄLISCHEN HOCHSCHULE
Startseite > Gelsenkirchener Professorin Laura Anderle erhält Landeslehrpreis

Gelsenkirchener Professorin Laura Anderle erhält Landeslehrpreis

Lesezeit des Artikels 2 Min
Anzahl der Zugriffe277
Gelsenkirchener Professorin Laura Anderle erhält Landeslehrpreis

Am 27. November 2023 erhielt Prof. Dr. Laura Anderle (l.) von der Westfälischen Hochschule den Landeslehrpreis für „Lehre junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“ von Ina Brandes, Ministerin für Wissenschaft und Kultur des Landes NRW. © MKW/Christian Bohnenkamp

Am 27. November 2023 wurden in Düsseldorf die diesjährigen Landeslehrpreise von NRW-Wissenschaftsministerin Ina Brandes vergeben. Unter den Preisträgerinnen und -preisträgern ist auch die Gelsenkirchener Professorin Laura Anderle, die „Mathematik in der Informatik“ an der Westfälischen Hochschule (WH) lehrt. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis würdigt das besondere Engagement in der Ausbildung von Studierenden.

Insgesamt wurden im Düsseldorfer Kunstverein Malkasten vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW (MKW) fünf Preise an Hochschuldozentinnen und -dozenten vergeben. Prof. Dr. Laura Anderle erhielt den Sonderpreis für „Lehre junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“. Die 36-jährige Gladbeckerin lehrt seit 2019 „Mathematik in der Informatik“ am Campus Gelsenkirchen der WH.

Um optimal auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Studierenden eingehen zu können, von denen viele neben dem Studium berufstätig sind, setzt sie erfolgreich auf den Einsatz digitaler Medien, beispielsweise in Form von Online-Aufgaben, um Studierenden auch abseits des persönlichen Dialogs Feedback geben zu können. Darüber hinaus ist ihr eine positive Fehlerkultur in Mathematik-Lehrveranstaltungen wichtig, damit die Studierenden konstruktiv nach Lösungen suchen und Fehler als Gelegenheit sehen, etwas zu lernen. Ein besonderes Augenmerk legte die Jury zudem auf ihr Engagement in der Studieneingangsphase: Laura Anderle integriert Onboarding-Aufgaben in ihre reguläre Lehrveranstaltung, um allen Studierenden den Start ins Studium möglichst zu erleichtern.

Die Preisverleihung an die Dozentinnen und Dozenten fand im Künstlerverein Malkasten in Düsseldorf statt. Unter den Preisträgerinnen und Preisträgern ist auch Prof. Dr. Laura Anderle von der Westfälischen Hochschule (2. v. l), die „Mathematik in der Informatik“ an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen lehrt. © MKW/Christian Bohnenkamp

Landesministerin Ina Brandes dankte den ausgezeichneten Dozentinnen und Dozenten für ihre hervorragenden Leistungen und das besondere Engagement in der Lehre. Sie betonte darüber hinaus ihre Bedeutung als Multiplikator:innen für die nachfolgende Generation von Forschenden, Ingenieur:innen, Künstler:innen sowie Geisteswissenschaftler:innen in NRW. „Mathematik ist meine Leidenschaft, weil man immer nach dem Warum fragen darf und man auch fast immer eine Antwort bekommt. Mit dem Konzept meiner Lehrveranstaltungen ziele ich darauf ab, Studierenden genau diese Leidenschaft zu vermitteln und ihnen die Möglichkeit zu geben, Mathematik als ein Werkzeug kennenzulernen, um die Welt besser zu verstehen und anwendungsorientierte Probleme zu lösen. Die Auszeichnung mit dem Landeslehrpreis ist eine tolle Anerkennung meiner Leistungen und freut mich sehr“, so Laura Anderle.

Informationen zum Landeslehrpreis

Die Auszeichnungen des Landeslehrpreises sind jeweils mit 50.000 Euro dotiert – insgesamt 250.000 Euro. Mit dem Preisgeld können die Preisträgerinnen und der Preisträger ihre Lehre weiterentwickeln. Die Landeslehrpreise wurden zum dritten Mal nach 2019 und 2021 vergeben. Neben den beiden Sonderpreisen gibt es drei Kategorien: „Lehre an Universitäten“, „Lehre an Hochschulen für angewandte Wissenschaften“ und „Lehre an Kunst- und Musikhochschulen“.

Über die Vergabe des Preises in allen Kategorien entscheidet eine Jury aus Lehrenden, Studierenden und Hochschuldidaktikerinnen und Hochschuldidaktikern. Fakultäten, Fachbereiche und Fachschaften können Kandidatinnen und Kandidaten vorschlagen. Lehrende können sich zudem selbst bewerben. (Quelle MKW)

Weitere Artikel:

Arrow up icon