NACHRICHTEN AUS DER WESTFÄLISCHEN HOCHSCHULE
Startseite > Lorenz Weegen verstorben

Lorenz Weegen verstorben

Lesezeit des Artikels < 1 Min
Anzahl der Zugriffe378
Lorenz Weegen verstorben

© WH/Barbara Laaser

Am 19. Dezember 2023 verstarb Lorenz Weegen – erster Vorsitzender der „Fördergesellschaft Fachhochschule Bocholt e. V. – im Alter von 95 Jahren. Neben seinem Engagement für die wirtschaftliche Entwicklung des westlichen Münsterlands, war er maßgeblich daran beteiligt, dass Bocholt als Standort der heutigen Westfälischen Hochschule ausgewählt wurde.

Im Frühjahr 1990 initiierte der diplomierte Elektroingenieur die Gründung einer Bocholter Hochschulfördergesellschaft. Diese engagierte sich fortan mit der Unterstützung zahlreicher regionaler Unternehmen beim nordrhein-westfälischen Landesministerium für Wissenschaft und Forschung, um Bocholt als Hochschulstandort zu etablieren. Bis heute unterstützt sie – inzwischen unter dem Namen „Fördergesellschaft Westmünsterland der Hochschule in Bocholt/Ahaus e.V.“ – vor allem die praxisorientierte Hochschulausbildung, den Technologietransfer zwischen Hochschule und Wirtschaft sowie internationale Kooperationen am Bocholter Standort finanziell. Aufgrund seiner tragenden Rolle bei der Gründung der Bocholter Hochschulabteilung wurde Lorenz Weegen 1998 auf Vorschlag des Senats und mit Zustimmung des Rektorats von der Fachhochschule Gelsenkirchen (heute Westfälische Hochschule) zum Ehrensenator ernannt. Seitdem trägt auch der Standortpreis, der jährlich in Bocholt an die beste Absolventin bzw. den besten Absolventen verliehen wird, seinen Namen. Für seine Verdienste um die Verbesserung der Bildungslandschaft in der Region wurde er darüber hinaus 2000 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Außerdem war er Träger des Bocholter Ehrenrings und der Ehrenplakette des Kreises Borken.

Der Hochschulgemeinschaft wird Lorenz Weegen nicht nur als visionärer Wegbereiter, Pionier der Hochschulbildung und engagierter Förderer in Erinnerung bleiben, er wird auch als inspirierende Persönlichkeit schmerzlich vermisst. Sein Andenken wird in der lebendigen Entwicklung der Hochschule weiterleben.

Weitere Artikel:

Arrow up icon